In Zeiten wie diesen …

… ist es gut zu wissen, wer und was hilft, z. B.:

  • der Berufsverband der Psychologen hat ein dreiseitges Infoblatt erstellt. Es fasst sehr gut zusammen, was alles helfen kann die gegenwärtige häusliche Isolation und Quarantäne zu bewältigen.   BÖP_COVID-19_Informationsblatt
  • auf  www.sos-corona.at gibt es eine Liste von Lebens- und Sozialberater*innen, die im Krisenfall zur Verfügung stehen (telefonisch, Skype) – das Service ist kostenfrei!
  • „stay home feel well“  – nützliche Tipps der Lebensberater*innen für den „Corona“-Alltag.

 

Bitte lebe

Auf der Website bittelebe.at vom Vorarlberger Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung und Prävention finden sich viele Informationen, Tipps und Videos  zum Thema „Suizidgedanken“.

Prosit Neujahr

Zum Jahreswechsel ein Bouquet aus  Zuversicht – Hoffnung – Fröhlichkeit – Gesundheit – Tatkraft – Versöhnung – Liebe – Gemeinschaft – Unterstützung – Friede – Zuneigung – Geborgenheit – Ruhe – Spontanität – Freiheit – Sicherheit – Kreativität – Harmonie – Verständnis – Lebensfreude  – Geborgenheit – Liebe – Begeisterung – Sinnhaftigkeit – Schönheit – und was noch alles gut für das Jahr 2020 passt!

10. Dezember 1948: „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“

1948 einigte sich die UN- Generalversammlung auf die Resolution 217 A – auf die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“

Artikel 1

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit  begegnen.

Wie interpretiert jede*r von uns diesen ersten Artikel der Menschenrechte? Ich ersetze z. B. für mich „Brüderlichkeit“ durch „Geschwisterlichkeit“

Wortlaut der UN-Erklärung: – link

 

3. Dezember ist der internationale Tag der Menschen mit Behinderungen

Jedes Jahr am 3. Dezember ist der internationale Tag der Menschen mit Behinderungen, dieser Gedenk- und Aktionstag wurde von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen.

Der Österreichische Behindertenrat und Selbstbestimmt Leben Österreich bringen zu diesem Aktionstag drei besonders brennende Themen vor.

Weiterlesen

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Am 25. November starten die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

Im Kampagnenzeitraum zwischen dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und dem Internationalen Tag für Menschenrechte finden auf der ganzen Welt Aktionen statt.

Veranstaltungen im Rahmen der 16 Tage finden Sie hier im
Veranstaltungskalender

Ankündigungen 2019

„Sprechen Sie Giraffisch?“

Am 25. und 26. April 2019 halte ich ein Seminar zur Gewaltfreien Kommunikation

100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich – Volkskundemuseum ab 7. März 2019

erLEBnis Qigong – Taiji Quan – Yi Quan am 17. und 19. Mai 2019 in Linz

22. Februar 2019: Alfred Komarek liest „Alfred“ im Rahmen von „Schau rein, Rudolfsheim!“

Der Verein sprungbrett sucht 1 Mitarbeiter_in …..

16. Feber 2019 – vor 100 Jahren haben Frauen in Österreich das erste Mal gewählt …

  1. Februar 2019: Johanna Dohnal wäre heute 80 Jahre alt. Sie war eine großartige Kämpferin für Frauen, sie hat vieles erreicht, was heute ganz selbstverständlich ist.

Buchpräsentation im Buchcafé Melange am Do, 31.1. um 18:30 „Weil es mich gibt“

Einen beschwingten, fröhlichen & friedlichen Start ins 2019er!

Das ÖZIV-Seminarprogramm 2019 ist online – ich bin im April wieder dabei!

Das Vamos-Bildungsprogramm 2019 ist online – ich bin im April wieder dabei!

Warum ist mir die Arbeit mit und für Frauen besonders wichtig?

„Der Mann ist das Haupt der Familie“ – von diesem Gesetz aus dem Jahre 1811 hat sich Österreich 1976 verabschiedet, vom Begriff „väterlicher Gewalt“ 1978.

Ich bin gerade in dieser Umbruchphase erwachsen geworden, als viele noch dachten, den Wert einer Frau bestimmt die gesellschaftliche Stellung ihres Mannes, die Wohlerzogenheit „seiner“ Kinder und ihre vorbildliche Haushaltsführung. Doch viele hatten neue Ideen, was Frauen und Männer dürfen, welche Rechte wem zustehen, …

Damals konnte ich in der Geborgenheit von Frauengruppen diskutieren, experimentieren, lachen, streiten und Solidarität üben.

Heute haben wir viel mehr Möglichkeiten und Freiheiten uns als Individuum und geschlechtliches Wesen zu definieren und zu erleben.  Manchmal gar nicht so einfach, die eigene Persönlichkeit zu entdecken und entwickeln! Warum nicht auch heute die Kraft einer Gruppe nutzen?