ein „Dutzend Daumenregeln zur Vermeidung interkultureller Missverständnisse“

Der Schweizer Philosoph Elmar Holenstein hat ein „Dutzend Daumenregeln zur Vermeidung interkultureller Missverständnisse“ aufgestellt.

 

Das Prinzip der hermeneutischen Fairness („Billigkeit“):  Wir billigen ein Urteil, wenn es der Sache angemessen ist. Das ist es, wenn es allen Umständen, dem gesamten Zusammenhang, in dem ein Gegenstand steht, Rechnung trägt. Bekannter als der Grundsatz der Billigkeit ist darum ein zweiter, daraus abgeleiteter Grundsatz der Hermeneutik geworden, demzufolge ein Text nur zusammen mit seinem Kontext, ein »Teil« nur zusammen mit dem »Ganzen«, zu dem es gehört, verständlich ist. Weiterlesen

TaoWoman®FrauenQigong

Nutze den Sommer und die Natur zum Ausprobieren einer einfachen, jedoch sehr wirksamen Übung:

Stehen wie ein Baum

Such dir einen Baum aus der dir gefällt, der dich beeindruckt durch seine Kraft und Vitalität. Stell dich vor ihm hin, betrachte ihn, mach dir bewußt, was alles dazu beiträgt, dass dieser Baum gesund, stark, vital ist: Die Qualität der Erde, das Wasser, die Wurzeln die Halt geben und versorgen,die Baumrinde die den Stamm schützt, die Blätterkrone die die Energie des Universums und der Sonne aufnimmt, ….

Nun nimm die einige Augenblicke, Minuten Zeit um deine Wurzeln und deine Verbindung zum Universum, der Sonne wahrzunehmen, lass deinen Atem fließen … Spüre wie gut es ist, fest und sicher auf der Erde zu stehen, gut verwurzelt zu sein. Spüre die klare, frische Luft und die Wärme und Kraft der Sonne. Mag sein, dass jetzt Ruhe bei dir einkehrt, dass du dich kraftvoll fühlst, …

Wenn dir die Übung gefällt, du sie im Sommer in der Natur  immer wieder praktizierst, kannst du sie mit Hilfe deiner Erinnerung, deiner Phantasie an jedem Ort (daheim, Büro, …) zum Krafttanken und Entspannen anwenden.

 

Aus dem Tiergarten von TaoWoman®FrauenQigong

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein …

Ein Tag voll Stress, Druck, Hektik, begleitet von trüben, unfreundlichen Wetter – du kommst geschlaucht und verspannt heim… jetzt alles abstreifen, loswerden, aber wie? Deine Adlerin lädt dich zu einem Flug ein und landet mit dir auf einem hohen Berggipfel. Der Alltag sieht von da oben wie ein Spielzeugdorf aus, die klare Luft erfrischt und die Sonnenstrahlen wärmen deinen Rücken und die ausgebreiteten Flügel  In der Qigong-Übung  „die Adlerin“ wartet noch viel mehr auf dich!

Aus dem Tiergarten von TaoWoman®FrauenQigong

Mach’s mal mit Gemütlichkeit …

 Eine für mich herausfordernde Qigong-Übung war „die Bärin“. Mein Bild des  Bären, der Bärin war vom  niedlichen Teddy und tollpatschigen, molligen Märchenbären geprägt. Beides kein starker Anreiz mich intensiv auf diese Übung einzulassen. Doch dann habe ich gespürt, wie gut mir die erdige Kraft der Bärin tut. Ich habe nun Bilder von Bärinnen vor mir, die im Gebirgsbach  blitzschnell Fische fangen, in hohe Baumwipfel klettern  um  köstliche Zirbelzapfen zu  ernten; von Bärenmütter, die  liebevoll und verspielt einen schützenden Rahmen für ihre Kinder setzen. Ja, die Bärinnenkraft stärkt uns! Unserer Stärke und Macht bewusst, können wir gelassen handeln, uns Zeit für’s Genießen nehmen, jedoch wenn notwendig, blitzschnell  und eindrucksvoll reagieren.

Aus dem Tiergarten von TaoWoman®FrauenQigong

Von Drachen und Drachinnen

Wer von uns kennt es nicht, das Märchen vom bösen Drachen der  – wenn nicht der Held  zur rechten Zeit erscheint –  die arme Prinzessin frisst.  Unendlich langweilig, immer das liebe, hilflose Opfer zu sein und auf den Retter zu warten! – Was denkst du? Da gefällt mir schon der Gedanke von Rainer Maria Rilke besser: „ Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten uns einmal schön und mutig zu sehen?“  Aber wer mich am meisten beeindruckt, ist  die mächtige, alte Drachin aus dem TaoWoman-Qigong. Lerne sie und die Drachinnenkraft kennen und werde deine eigene Heldin.

Aufstellungsarbeit

Krampus- & Nikologeschenk für mich und meine KlientInnen: Zwei Tage bei Insa Sparrer Vertiefendes zur Aufstellungsarbeit gelernt und erlebt.So spannend, lehrreich und bereichernd!

Aus dem Tiergarten von TaoWoman®FrauenQigong

Schnell und wendig wie die Schlange

Wenn wir – westliche –  Frauen uns mit der Tierübung „die Schlange“ beschäftigen, tauchen unweigerlich „biblische“ Gedanken auf: „falsche Schlange“, „heimtückische Verführerin“, „giftig!“ – wer von uns möchte das schon sein? Mit dieser Qigong-Übung tut sich so manche Frau schwer…. In anderen Kulturen  jedoch galt und gilt die Schlange als Symbol für Unsterblichkeit, Unendlichkeit, Weisheit und Erleuchtung.  Die Regenbogenschlange der Aborigines ist auch die Hüterin des Wassers. Das Element Wasser und die Schlange bewegen sich wellenförmig und beide stehen für Transformation, Urvertrauen und Willenskraft.  Es zahlt sich aus, wenn frau sich mit dieser Schlangenenergie befreundet. Besonders gerne mache ich den Übungsteil „die Schlangenhände“ – für mich alleine und mit meinen Klient_innen.  Diese wellenförmige Acht verbindet die beiden Gehirnhälften, erfrischt,  fördert die Konzentration und die Flexibilität unseres Denkens. Probier’s!

Aus dem Tiergarten von TaoWoman®FrauenQigong

Pack den Tiger in den Tank … NEIN!    Lass die Tigerin in dir frei!

Die Tigerin ist eine Freundin in vielen unterschiedlichen Lebenssituationen.  Stell dir vor, du hast eine Gehaltsverhandlung vor dir – oder ein anderes wichtiges Gespräch, wo du möchtest, dass deine Position gehört wird, wo du deine Ansprüche durchsetzen willst –  und da kommen so kleine, unscheinbare Gedanken vorbeigeflattert, wie  „hab ich das auch verdient?“ oder „darf ich überhaupt so viel fordern?“  Welche ähnlichen Gedanken hast du gehortet?  Wie sicher und erfolgreich bist du dann? Die Tigerin jedoch schärft mit Genuss ihre Krallen, holt sich ihre Beute und angesichts ihrer Kraft und Souveränität wagt es kaum jemand ihr diese streitig zu machen! Und dann …  geschmeidig und elegant entspannt sie sich an ihrem Lieblingsplatz. Sie weiß ja, dass sie jederzeit ihre Kräfte mobilisieren kann.  Frauen neigen manchmal dazu, sich mit dem Schmusekätzchen zu identifizieren und  fürchten,  als aggressiv abgestempelt zu werden, wenn sie ihre Tigerin loslassen.

Frauen, die ich in Coaching und Supervision mit  der Qigong Übung „die Tigerin“ bekannt mache, berichten von ihren Erfolgen, die sie gemeinsam mit ihrer Tigerin errungen haben. Wie vertraut ist dir deine Tigerin?