Auswirkungen der Corona-Krise

Der ORF  berichtet heute über eine Studie zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die psychische Gesundheit: Gereiztheit, Energielosigkeit, Erschöpfung, Überlastung, Freudlosigkeit haben zugenommen.

Gelassenheit, Ruhe, Kraft schöpfen, Freude tanken ….  Wie war das vor Corona? Wie gelingt Ihnen das heute? Nehmen Sie sich trotz aller (Doppel-)Belastung dafür Zeit? Wer unterstützt Sie dabei?

 

 

 

Kennen Sie den Verein Drehungen?

Die Methode drehungen wurde von Frauen speziell für Frauen und Mädchen entwickelt und vereint drei wesentliche Schritte zur Selbstsicherheit:

  1. Selbst-Bewusstsein
  2. Selbst-Behauptung
  3. Selbst-Verteidigung

Die Literaturliste ist empfehlenswert!

 

Kennen Sie die Österreichischen Kinderschutzzentren?

Primäre Aufgabe eines Kinderschutzzentrums ist das Angebot von Beratung, Krisenintervention und Psychotherapie in Fällen von Gewalt oder Verdacht auf Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. In vielen Kinderschutzzentren wird darüber hinaus Erziehungs- und Familienberatung, Prozessbegleitung, Besuchsbegleitung und Kinderbeistand angeboten.

Diese Angebote richten sich an betroffene Kinder und Jugendliche selbst (auch als Zeugen von Gewalt), deren Familien und Bezugspersonen, einschließlich der Personen, von denen Gewalt ausgeht, sowie an alle, die in ihrer beruflichen Arbeit oder privat mit dem Problem der Gewalt an Kindern und Jugendlichen konfrontiert werden. Weiterlesen …

Hier gehts zu den Kinderschutzzentren in den Bundesländern.

 

 

An Corona erkrankte Eltern: Wohin mit den Kindern?

In Wien hat die Stadt für solche Fälle ein Betreuungsangebot geschaffen. Das CoV-Krisenzentrum der Kinder- und Jugendhilfe (MA 11) befindet sich in Wien-Donaustadt. Wiener Familien, die wegen einer Covid-19-Erkrankung Hilfe brauchen, können sich bei der Hotline der Kinder- und Jugendhilfe melden: 01/4000-8011 (werktags zwischen acht und 18 Uhr)

Kennen Sie WIENEXTRA?

Zu WIENXTRA gehören 10 verschiedene Einrichtungen in Wien: Kinderaktiv, Ferienspiel, Kinderinfo, Spielebox, Cinemagic, Jugendinfo, Soundbase, Medienzentrum, Institut für Freizeitpädagogik, Schulevents, Geräteverleih. Sie veranstalten Freizeitaktionen, die Spaß machen und bieten Info-, Beratungs- und Bildungsangebote für Kinder, Familien und Jugendliche sowie Menschen, die mit ihnen leben oder arbeiten.

In Zeiten der Pandemie ist es gut zu wissen, dass WIENXTRA Online-Freizeitangebote im Programm hat. Mehr dazu ….

 

Nur in einem ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne.

Ein Jahr Ausnahmezustand … und was bringt die Zukunft? Hoffnung, Zweifel, Ängste, ein „jetzt erst recht“, … welches Gefühl, welche Gedanken be-„herrschen“  Sie jetzt?

Was tun Sie für sich damit Ihr Geist, Ihre Seele, Ihr Körper den Zustand des „ruhigen Teiches“ erreicht? Gelingt es Ihnen immer? Phasenweise? Fallweise? Oder gar nicht?

Das erschaffen eines „Wohlfühlortes“ durch Ihre eigene Kreativität kann gerade jetzt unterstützend wirken. Mehr dazu …

Frühling – Wandlungsphase Holz

Ein Blick aus dem Fenster lässt vermuten, dass der Frühling noch weit entfernt ist. Für die Meteorologie ist jedoch bereits seit dem 1. März Frühling, und die Astronomie hat den Frühlingsbeginn heuer am 20. März um 10:37 (MEZ) angesetzt ….

Frühling … Neubeginn … Wachstum … Zeit sich auf das Neue zu besinnen … sich Zeit nehmen und wahrzunehmen, was da keimt und sprießt. Da ist es hilfreich, auszumisten! So wie es im Garten notwendig ist das Alte, Verdorrte zu entfernen um die neuen, zarten Keime und Knospen zu entdecken, entlastet uns ein Frühjahrsputz auf allen Ebenen – Körper, Seele,  Geist – und schenkt uns Kraft und Leichtigkeit der Frühlings-Holz-Energie.

Was steht auf Ihrem KSG-Frühjahrsputz-Programm? Putzen Sie allein? Gibt es eine vertraute Gruppe? Gerade jetzt – in den Zeiten der Pandemie – kann es sinnvoll sein, sich bei diesem Reinigungsprozess begleiten zu lassen.

Internationaler Tag gegen Rassismus – 21. März

Der Internationale Tag gegen Rassismus geht auf den 21. März 1960 zurück. An diesem Tag eröffnete die südafrikanische Polizei während einer friedlichen Demonstration gegen die diskriminierenden Passgesetze des Apartheid-Regimes das Feuer und tötete 69 DemonstrantInnen (Massaker von Sharpeville). Infolgedessen kam es nicht nur zu einer Verurteilung der Apartheid-Politik in Südafrika durch die internationale Gemeinschaft, es wurde auch die Notwendigkeit der Entwicklung eines internationalen Menschenrechtsinstruments zum Schutz gegen rassistischer Diskriminierung immer deutlicher. Dies führte unter anderem zur Ausarbeitung der „Konvention zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung“ (internationale Abkürzung: CERD), die als erste von mehreren zentralen Menschenrechtsübereinkommen der Vereinten Nationen im Jahr 1965 verabschiedet wurde. Quelle: Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte Wien

Kennen Sie das Sprungbrett für Mädchen?

https://sprungbrett.or.at/wp-content/uploads/2014/10/logo-rot.jpgBeratungsstelle für Mädchen* und junge Frauen*!

Sprungbrett bietet an: „Je nachdem wie alt du bist, ob du Arbeit suchst, oder ob du über Probleme Zuhause oder in der Schule reden willst, gibt es unterschiedliche Angebote. Und wenn du dich nicht auskennst? Dann ruf uns an! Unter 01 789 45 45 helfen wir dir gerne.“ Weiterlesen …

Kennen Sie die kus-Hotline?

Die Hauptzielgruppe vom kus-Netzwerk sind Jugendliche im dualen Ausbildungssystem Die Angebote – wie z. B. Nachhilfe für BerufsschülerInnen – richten sich folglich im Wesentlichen an Jugendliche mit regulären Lehrstellen bzw. Teilnehmer*innen an überbetrieblichen Maßnahmen und im Sinne einer sozialen Integration auch an andere junge Menschen in Wien. Weiterlesen …

#lehrlinginwien – DIE kusHOTLINE – Hotline-Nummer: 01 / 99 7 11 11
Mo – Fr    09:00 – 17:00 Uhr