Beiträge

Frauen, die wir kennen sollten: May Ayim

May Ayim zählt zu den prominentesten Vertreterinnen der Schwarzen Community in Deutschland. Ihre Worte und Werke führten nicht nur zur Sichtbarmachung von Schwarzen Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben, sondern auch zur Bekanntmachung einer längst verloren geglaubten Geschichte. Mehr zu der am 3. Mai 1960 geborenen May Ayim im Digitalen Deutschen Frauenarchiv

 

 

Frauenmuseum Hittisau

Seit zwanzig Jahren gibt es in Vorarlberg das Frauenmuseum. Jetzt auf der Website: Starke Frauen. Starke Geschichten.

21. März – Internationaler Tag für die Beseitigung rassistischer Diskriminierung

Am 21. März 1960 wurde in Sharpeville in Südafrika gegen ein Gesetz der Apartheid demonstriert. Die Demonstration wurde blutig niedergeschlagen und 69 Menschen starben. Die Vereinten Nationen riefen daraufhin 1966 den 21. März als Internationalen Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung aus. weiterlesen …

8. März – Internationale Frauentag

Frauenstreik-Demo 8. März 2020 – Internationaler Frauentag – Details

Termine in Wien rund um den 8. März –Details

Töchtertag am 23. April 2020

In rund 180 Betrieben finden am 23. April im Rahmen des TÖCHTERTAGES Workshops, Fragestunden und Betriebsführungen statt. Ab 10. Februar können sich interessierte Mädchen online anmelden.

Frauentag im Wiener Rathaus – 6. März 2020

Der nächste Wiener Frauentag im Rathaus findet am 6. März 2020 statt.
Die genaue Zeit und das Programm werden rechtzeitig hier bekannt gegeben.

Kunsthistorisches Museum bietet Führungen für Menschen mit Behinderung an

Die INKLUSIVE LEHRREDAKTION hat einen Beitrag zum Thema „Das kunsthistorische Museum bietet jeden Freitag
um 15 Uhr Führungen für Menschen mit Behinderung an“ in einfacher Sprache veröffentlicht. Die Kunsthistorikerin, Dr. Rotraut Krall ist die Ansprechperson im KHM – ich kenne Sie von den Mittagsführungen im KHM und schätze sie sehr.    Weiterlesen …

 

Die Kopftuchkränkung und ihre fatalen Folgen

Standard vom 16.1.2020 „Im Gastkommentar argumentiert Pastoraltheologe und Werteforscher Paul M. Zulehner, es brauche es kein Kopftuchverbot, damit muslimische Mädchen Werte und Geschlechterrollen der alteingesessenen Schulkolleginnen übernehmen, sondern Diskurs….“